Ich habe neben den Kommunikationswissenschaften auch  Politik und Sozialpsychologie studiert, mich als Trainerin und Dozentin in der Erwachsenenbildung verdingt, nach praktischer journalistischer Ausbildung auch Kommunikation sowohl auf Agentur-  wie auf Unternehmensseite gemacht und … habe mich dieser Kommunikation bis heute verschrieben.

 

Weil es das ist, was ich machen möchte: Auch komplexe, schwer fassbare Themen auf den Punkt bringen. Spannende Sachverhalte und Anliegen verständlich machen. Weil ich selbst neugierig bin auf die Dinge, die die Welt bewegen.  Weil mich die Themen, die ich kommuniziere, auch berühren. Weil ich teilhaben will, an den spannenden Entwicklung dieses Zeitalters. Und weil ich möchte, dass  sehr viele Menschen diese auch wahrnehmen können. 

 

Deshalb müssen Menschen Sachverhalte auch verstehen. Damit diese richtig gesehen und eingeordnet werden. Und damit im richtigen Kontext über sie nachgedacht, diskutiert und schlussendlich vielleicht auch entschieden wird. Darum bedarf es an dieser Stelle oft einer Übersetzung: von Fachchinesisch in Umgangssprache. Von abstrakt in  real. Von abgehoben in total normal. Denn wenn Experten mit Laien kommunizieren, treffen zwei verschiedene Sprachen aufeinander. Nur durch eine gute Übersetzung wird deren Botschaft schließlich verständlich und damit auch  erfolgreich übermittelt. Egal, ob in Wort, Bild oder Ton.